Reservebienen unterliegen zum Rundenabschluss

Bezirksoberliga Odenwald-Spessart, 20. und letzter Spieltag:
HSG Sulzbach/Leidersbach II – HSG Kahl/Kleinostheim 24:26 (14:14)

 

In der gesamten Saison hatten die Spiele der „Reservebienen“ in Sachen Spannung und Unterhaltungswert stets einiges zu bieten. Im letzten Heimspiel machten sie sogar dem fast zeitgleich laufenden Sonntags-Tatort die Quoten streitig. Kein Wunder, denn alle Hauptrollen waren hochklassig besetzt, u. a. mit dem Bezirksvorsitzenden Wolfgang Fröhlich als „Hauptkommissar“, sprich Schiedsrichter, der am Ende den Fall souverän löste.

Die „Bandenführer“ Gunther Schwarzkopf und Jens Gerlach hatten dieses Mal neben den „üblichen Tatverdächtigen“ auch mehrere Mittäter in den Reihen, die noch nicht strafmündig waren. Die Mädels aus der A-Jugend fügten sich hervorragend ins Team ein und hinterließen am Tatort einige Fingerabdrücke. Doch der Tathergang verlief anfangs alles andere als planmäßig. Überfallartig gingen nämlich die Gäste aus Kahl/Kleinostheim vor, die über 0:4 auf 3:10 davon zogen und den Gastgeberinnen die Beute streitig machten. Allmählich hatten die HSG-Mädchen nun Lunte gerochen und kamen besser ins Spiel. Angeführt von Saskia Becker und Magdalena Krämer trauten sich nun auch die Nachwuchsspielerinnen einiges und klauten sich ein ums andere Mal die Bälle raus. Bis zum Halbzeitpfiff konnte die HSG-Gang sogar ausgleichen.

In der Pause schien Gästetrainerin Susanne Krenz wohl den besseren Plan ausbaldowert zu haben, denn nach Wiederanpfiff zogen die Mädels aus Kahl und Kleinostheim schnell auf fünf Tore davon. Doch gerade als die Spannungskurve abzuflauen drohte, erfuhr das Tatgeschehen erneut eine unerwartete Wendung. Die Reservebienen kämpften sich zurück ins Spiel und verkürzten Tor um Tor. Doch in der packenden Schlussphase bewiesen die Gäste etwas mehr Schlitzohrigkeit und entführten die Punkte letztendlich verdient.

Trotz der Niederlage gibt diese Partie viel Hoffnung für die Zukunft. Nicht weniger als sechs A-Jugendliche standen auf dem Spielfeld und fügten sich beinahe nahtlos ins Spielgeschehen ein. Zusammen mit den routinierten Kräften wird das Team sicherlich auch in der nächsten Saison in der Bezirksoberliga bestehen können.

Für die HSG waren am Start:
Mona Schwarzkopf und Alina Scheitzger im Tor; Saskia Becker (8/5), Jacqueline Gerlach, Lorena Suffel, Marie Grünewald, Lea Schwarzkopf (1), Laura Fick (3), Nina Horlebein (1), Jana Höllerer, Magdalena Krämer (6), Christina Stapf (2), Ann Katrin Schlereth (3), Ramona Hein

 

TOP